Förderstipendium der Komponistenklasse Dresden 2016 für Vinzent Zschuppe

Die Komponistenklasse Dresden vergibt zum zweiten Mal ein Förderstipendium an ein junges Kompositionstalent. Das Stipendium 2016 hat der Vorstand des Vereins Freunde und Förderer der Komponistenklasse Dresden e.V. dem 14-jährigen Vinzent Zschuppe aus Weinböhla zuerkannt und ermöglicht ihm damit die kostenlose Teilnahme am Sommerkurs der Komponistenklasse Dresden, der vom 27. Juni bis 5. Juli im Rittergut Limbach (bei Wilsdruff) stattfindet.

Vinzent Zschuppe geht in die 9. Klasse des Gymnasiums Coswig. Er spielt Gitarre und Klavier. Seit 2011 ist er Schüler der Komponistenklasse Dresden. Zahlreiche seiner Kompositionen wurden in den Uraufführungskonzerten der Komponistenklasse, beim Tonlagen-Festival und bei „Kids on stage“ im Festspielhaus Hellerau, beim Heinrich Schütz Musikfest in Dresden und Halle, bei den KlangKunstHöfen Bärwalde sowie in Chemnitz und Graupa aufgeführt. Mit seinem Klavierstück „Winterpanorama“ mehr…

Dresdner Preisträger bei der 27. Orchesterwerkstatt Halberstadt 2016

Unter den Preisträgern der 27. Orchesterwerkstatt Halberstadt sind zwei junge Komponisten aus Dresden, die beide der Komponistenklasse Dresden entstammen. Herzlichen Glückwunsch!

Für ihr Orchesterstück „Wie klingt wohl der Schnee“ wurde die zwölfjährige Helene Scharfe ausgezeichnet. Sie teilt sich den mit 500 Euro dotierten Preis der Deutschen Orchester-Stiftung mit Finn Wiersig (geb. 1999) aus Magdeburg. Der 18-jährige Jan Arvid Prée, seit 2015 Dirigierstudent an der Hochschule für Musik Dresden, konnte die Jury mit seiner Komposition „moosgebettet, windumatmet“ nach einem Text von Christian Morgenstern überzeugen und erhielt dafür den Preis des mehr…

Jury des Jugend-Kompositionswettbewerbs kürte zwölf Preisträgerstücke

Zu den Preisträgern gehören auch Schüler der Komponistenklasse Dresden. Allen Gewinnern: Herzlichen Glückwunsch!

 

„Von fremden Ländern und Menschen“ – Neue musikalische Szenen für Klavier

Die Gewinner des bundesweiten Jugend-Kompositionswettbewerbs „Von fremden Ländern und Menschen – Neue musikalische Szenen für Klavier“ stehen fest! Eingegangen waren 33 Klavierstücke von acht- bis 20-jährigen Teilnehmern aus zehn Bundesländern, die meisten aus Sachsen sowie aus Baden-Würtemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Sowohl qualitativ als auch quantitativ am stärksten vertreten waren die Altersgruppen zwischen neun und 14 Jahren.

Die Jury des vom Sächsischen Vocalensemble e.V. gemeinsam mit der Komponistenklasse Dresden ausgerufenen Wettbewerbs wählte aus den in anonymisierter Form eingereichten Partituren die überzeugendsten Kompositionen aus und kürte zwölf Preisträgerstücke:

„Farewell“ von Maria Duenas (aus Dresden, geb. 2002), „Pisici“ von Carl Fantana (aus Dresden, geb. 2005), „Der Wüterich“ von Karl Frenzel (aus Rietz-Neuendorf, geb. 1996), „Vom Tanzbär der sein‘ Schuh verlor“ mehr…

Kompositionswettbewerb Einsendeschluss 7. April 2016

Die Osterferien nutzen viele junge Musik-Erfinder, um ihren frisch entstandenen Klavierwerken den letzten Schliff zu geben! Noch bis zum 7. April können komponierende Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland selbst geschriebene Solostücke für Klavier für den Jugend-Kompositionswettbewerb „Von fremden Ländern und Menschen“ beim Sächsischen Vocalensemble e.V. in Dresden einreichen (in anonymisierter Form). Ausgehend von Robert Schumanns „Kinderszenen“ werden kurze, originelle Klavierwerke gesucht, „neue musikalische Szenen für Klavier, die jungen Pianisten Lust aufs Entdecken machen und das Publikum überraschen“ – heißt es in der gemeinsam mit der Komponistenklasse Dresden realisierten Ausschreibung. Teilnehmen kann, wer in Deutschland wohnt, nicht älter als 20 Jahre und kein Musikstudent ist. Das Stück (ca. drei Minuten) darf noch nicht öffentlich aufgeführt worden sein. Als Preis winkt die Uraufführung der von der Jury ausgewählten Preisträgerstücke mehr…

8.6.2016 Preisträgerkonzert des Jugend-Kompositionswettbewerbs „Von fremden Ländern und Menschen“ – Neue musikalische Szenen für Klavier

Eine Kooperation der Robert-Schumann-Ehrung des Sächsischen Vocalensembles e.V. mit der Komponistenklasse Dresden und dem Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden. Einsendeschluss: 7. April 2016 | Preisträgerkonzert: 8. Juni 2016

Flyer zur Ausschreibung

„… und hab‘ da an die dreißig putzige Dinger geschrieben, von denen ich etwa zwölf ausgelesen und Kinderscenen genannt habe. Du wirst Dich daran erfreun …“ 

(Robert Schumann in einem Brief vom 19. März 1838 an seine Braut Clara Wieck)

Mit seinen „Kinderszenen“ schrieb der Komponist Robert Schumann kurze, originelle Klavierwerke wie „Träumerei“, „Kuriose Geschichte“ oder „Von fremden Ländern und Menschen“. Willst du auch eine musikalische Szene erfinden, die jungen Pianisten Lust aufs Entdecken macht? Hast du schon eine Idee, wie du das Publikum überraschen kannst? Dann bist du hier genau richtig!

Komponiere eine kurze Szene mehr…

Komponistenklasse Dresden erhielt den Sächsischen Initiativpreis für Kunst und Kultur

Im Rahmen des 12. Sächsischen Stiftungstages wurde am 21. November 2015 im Deutschen Hygiene-Museum der Sächsische Initiativpreis für Kunst und Kultur verliehen. Den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis nahm die Komponistenklasse Dresden, vertreten durch die beiden Kompositionslehrer Silke Fraikin und Johannes Korndörfer, Dr. Wieland Schwanebeck (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Freunde und Förderer der Komponistenklasse Dresden e.V.) und Schülerin Mara Wiegleb, aus den Händen von Dr. Manuel Frey (Stellvertretender Stiftungsdirektor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen), Prof. Wilfried Krätzschmar (Präsident der Sächsischen Akademie der Künste) und Uwe Gaul (Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst) entgegen.

 

Prof. Wilfried Krätzschmar, Uwe Gaul, Johannes Korndörfer, Dr. Wieland Schwanebeck, Mara Wiegleb, Silke Fraikin, Dr. Manuel Frey (v. l.). Foto: Oliver Killig

Prof. Wilfried Krätzschmar, Uwe Gaul, Johannes Korndörfer, Dr. Wieland Schwanebeck, Mara Wiegleb, Silke Fraikin, Dr. Manuel Frey (v. l.). Foto: Oliver Killig

Zur Preisverleihung erklangen Werke von Schülern der Komponistenklasse Dresden. Mechthild Winkler (Violine) und Albrecht Scharnweber (Klarinette) spielten „Die faule und die schnelle Maus“ von Mara Wiegleb, „Die Spinne“ von Mariam Winkler und „Verlustig“ von Ole Jana.

In seiner bewegenden Laudatio würdigte Prof. Wilfried Krätzschmar in umfassender Weise die über 30-jährige erfolgreiche Arbeit der Komponistenklasse Dresden, das Engagement ihres Gründers Hans J. Wenzel und all seiner Mitstreiter: „Wir ehren, wenn heute dieser Preis verliehen wird, außer den jetzigen Lehrern und Machern auch die Erfinder und Gründer mit; und alle, die diese Unternehmung durch die Zeiten getragen und behütet mehr…

Preisverleihung beim 12. Sächsischen Stiftungstag

Sonnabend, 21. November 2015 12:00 bis 12:40 Uhr

Marta-Fraenkel-Saal im Deutschen Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Sächsischer Initiativpreis für Kunst und Kultur 2015

Hauptpreis                       Freunde und Förderer der Komponistenklasse Dresden e.V.

Förderpreis                      Mirko Sennewald, Dresden

Anerkennungspreis       Freiraum Zittau e.V.

 

Es erklingt Musik von Schülern der Komponistenklasse Dresden:

Mara Wiegleb „Die faule und die schnelle Maus“ für Violine und Klarinette

Mariam Winkler „Die Spinne“ für Violine solo

Ole Jana „Verlustig“ für Bassklarinette solo

Interpreten: Mariam Winkler (Violine), Albrecht Scharnweber (Klarinette)

Laudatio: Prof. Wilfried Krätzschmar, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Den Preis überreichen mehr…

„Der Traum der Frisöse“ am 15.11.15 in Chemnitz

Die Serkowitzer Volksoper gastiert mit dem kurzweiligen Musiktheater aus der Feder komponierender Schüler am Sonntag im WELTECHO Chemnitz

Nach der erfolgreichen Premiere beim Heinrich Schütz Musikfest ist das von Schülern der Komponistenklasse Dresden für die Serkowitzer Volksoper geschaffene Musiktheater „Der Traum der Frisöse“ noch einmal am Sonntag, 15. November, 16 Uhr im WELTECHO Chemnitz zu erleben.

Das Gastspiel in der Reihe Klangwerk kommt Dank der Einladung des Chemnitzer Vereins Das Ufer e.V. zustande, mit dem die Komponistenklasse Dresden eine langjährige Zusammenarbeit verbindet. Das elf Episoden umfassende Stück handelt von einer Haarkünstlerin, die vorm Schlafengehen die Geschichte vom antiken König Midas liest, der einer unbedachten Äußerung wegen mit Eselsohren gestraft wurde.

Ausgehend von dem Bild „Landschaft mit dem Urteil des Midas“ mehr…

3./4.10.15 „Der Traum der Frisöse“ – ein von Schülern komponiertes Musiktheater erlebte seine Uraufführung

Offene Probe am bundesweiten Tag der Stiftungen (1.10. in Dresden) und Premiere beim Heinrich Schütz Musikfest (3.10. in Dresden/4.10. in Halle)

Eine Haarkünstlerin liest vorm Schlafengehen die Geschichte vom antiken König Midas, der einer unbedachten Äußerung wegen mit Eselsohren gestraft wurde … Der Fortgang der Geschichte lehrt, dass es unmöglich ist, eine Tatsache auf Dauer zu verbergen …

Im Rahmen des bundesweiten Tags der Stiftungen am 1. Oktober bot sich im Konzertsaal der Hochschule für Musik Dresden die Möglichkeit, hinter die Kulissen einer zeitgenössischen Musiktheater-Produktion zu schauen und sich über die Arbeit gemeinnütziger Stiftungen zu informieren.

Zu erleben war die Serkowitzer Volksoper mit den Solisten Marie Hänsel (Sopran), Cornelius Uhle (Bariton) und Wolf-Dieter Gööck (Text, Regie, Erzähler) bei den Endproben zur Gemeinschaftskomposition „Der Traum der Frisöse“ aus der Feder von Schülern der Komponistenklasse Dresden.

Beim darauf folgenden Probenworkshop am 2. Oktober hatten die jungen Komponisten zudem die Möglichkeit für Absprachen mit den Musikern und einem Austausch mit dem Regisseur, so dass ihre Episoden den letzten Schliff erhielten.

 

Die Uraufführung beim Heinrich Schütz Musikfest folgte auf dem Fuße:

3.10., 16 Uhr Konzertsaal der Hochschule für Musik Dresden

4.10., 16 Uhr Puschkin-Saal Thalia Theater Halle

 

Ausgehend von dem Bild „Landschaft mit dem Urteil des Midas“ (Gillis van Coninxloo, 1588) aus der Gemäldegalerie mehr…

Komponistenklasse Dresden vergibt erstmals ein Förderstipendium

Die Komponistenklasse Dresden vergibt in diesem Jahr erstmals ein Förderstipendium an ein junges Kompositionstalent. Der Vorstand des Vereins Freunde und Förderer der Komponistenklasse Dresden e.V. hat das Förderstipendium 2015 der zwölfjährigen Chemnitzerin Mariam Winkler zuerkannt und ermöglicht Ihr damit die kostenlose Teilnahme am Sommerkurs der Komponistenklasse Dresden, der am 13. Juli 2015 in Ratzeburg begann.

Mariam Winkler spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Geige, improvisiert seit drei Jahren gemeinsam mit Musikschülern aus Chemnitz im Ensemble C und nahm bereits mehrmals als Gastschülerin an den Ferienkursen der Komponistenklasse Dresden teil. Ihre dort entstandene Komposition „Die große Linde“ wurde erst kürzlich von Musikern der Robert-Schumann-Philharmonie beim NeMu-Kids-Konzert im Opernhaus Chemnitz uraufgeführt.

Zum Programm des neuntägigen Kurses  auf der Domhalbinsel Ratzeburg gehören mehr…

Seite 2 von 41234
Impressum